Juli222014

Happy Birthday!

Still und heimlich ist das Häschen 3 geworden… Naja, eigentlich nicht der Hase, sondern nur der Blog, aber da merkt man doch wie schnell die Zeit vergeht… Aus diesem Grund denke ich jetzt jeden Morgen: lebe den Tag, egal wie oft er dir in den Hintern tritt. Das Leben ist zu kurz, um sich mit Nebensächlichkeiten abzugeben.

In diesem Sinne ein dicker Plüschdrücker geht an alle, die ein Herz für Hasen haben!

Juli22014

Bart hard!

Es ist schon erstaunlich wie sich das Männerbild in den letzten 20 Jahren gewandelt hat — zumindest in meinem Kopf, aber auch in der Werbung.

Ab 1980 — die Zeit von Metallica und langhaarigen Biestern. Nur einen Bart, den mochte ich damals bei Männern nicht. Vielleicht fehlte es aber auch einwenig an Interesse. Die Schwierigkeit für einen Mann mit langen Haaren und langen Zotteln im Gesicht liegt nämlich darin: gepflegt und nicht wie ein streunender Hund auszusehen. Aber die Benutzung eines Haargummis und fertig. DAS, liebe Männer, ist kein Styling! Damals waren lange gepflegte Haare und ein kantiges Gesicht schon fast wie ein 6er im Lotto. Es war kurz nach den wilden Siebzigern, da kannte man sowas wie Styling nicht — da liess man es noch spriessen…

Ab 1990 — Punker? Popper? Grunge! Karohemd, olle Jeans, Dreitagebart und ein schöner out-of-bed-Look auf dem Kopf. Das war schon scharf… Aber lange Bärte und ganz lange Haare — am besten noch auf dem Rücken — igitt.
Das wollte niemand mehr sehen. Die guten Maßanzüge und ein distanzierter Look für die einen, den gepflegten Heckenpennerlook für die anderen.

2000 — Rauh, aber gepflegt. Am besten kantig und einige Stoppeln im Gesicht. Ein Gentleman, aber auch eine verdammt coole Sau. Viele Haare ?Nicht zwingend notwendig. Je mehr styling desto besser. Anzug- oder lässige Parfümmodels gerne genommen. Aber bitte keine abgetanzten Pseudorocker, die außen hart aber eigentlich ganz weich waren. Mehr Stylingprodukte — auch in der Werbung — für den Mann.

Kein Wunder also, dass diese Wende den Mann mit seinen Tübchen und Pröbchen immer femininer werden liess — der metrosexuelle Kerl war geboren.

Im Zeitalter von androgyn und sehr interessant aber wenig männlich wirkenden Wesen, in einer Zeit, in der schlacksige Hipster-Jungs durch alle Kanäle hüpfen scheint sich mein Anspruch an den Mann auf die Wurzeln zu besinnen…
Einen Neandertaler, der nur Grunzlaute von sich gibt und mit einem Lederschürzchen durch die Küche hüpft, weil er eine Banane erlegt hat, möchte ich zwar nicht, aber etwas haariger darf der Typ an meiner Seite schon ausfallen.
Haariger im Gesicht natürlich, nicht auf dem Rücken. Es gibt schliesslich Grenzen.

“Der Bart zeugt von guten Genen.” erzählt ein bärtiger Freund.

Für´s weibliche Hirn, mag er Recht haben. Biologisch betrachtet ist es aber doch so: je männlicher die Gene, desto schneller werden selbst gestandene Kerle haarlos.
Je mehr weibliche Gene, desto schöner der männliche Haarwuchs.

2014 — ich liebe Bärte! Das nicht erst seit gestern. Komischerweise habe ich diese Vorliebe entdeckt, noch bevor P&C oder andere Modehäuser ihre hippen Bärtigen ins Rennen geschickt haben. Allein der Bärte wegen kann ich euch “Duck Dynasty”, eine Reality Show aus den USA empfehlen. Und wer Bärte nicht mag, amüsant ist es auch so.

Bärte sind das neue Ding! Keine glattgebügelten Bübchen-Schnauzen.

In diesem Sinne: Bart hard!

Juni292014
Mein Sonntag

Mein Sonntag

5PM

Journalismus adé?!

Nach jüngsten Erfahrungen auf dem Sektor des professionellen Journalistendaseins kommen mir langsam die Zweifel, ob diejenigen, die sich Journalisten schimpfen auch tatsächlich welche sind.

Welchen Sinn hat es, eine Konzertrezension vor dem Konzert zu schreiben? Welchen Sinn hat es sich drei abgedroschene Phrasen für ein “individuelles” Interview zu notieren? Hat es Sinn vorformulierte Texte durch zwei Zeilen als eigentliche Meinungswiedergabe zu veröffentlichen?

Sind Blogger die besseren Schreiberlinge? Die meisten können ihren Lebensunterhalt nicht durch das Schreiben finanzieren. Aber warum schreiben diese Menschen unentwegt? Für das eigene Ego? Für die zahlreichen Likes und Favs? Vielleicht liegt es in der Natur des Menschen, sich selbst mitteilen zu wollen…

Aber haben wir dann zu wenige Menschen um uns herum, die unsere Meinung hören wollen? Woran liegt es, dass Print auszusterben droht, das Schreiben aber nicht aufhört? Es liegt offenbar nicht am Schreiben selbst. Es liegt an der Qualität und den Interessen.

Als Kind habe ich alle Musikzeitschriften verschlungen und mich über jede News gefreut, mich als Insider gefühlt. Heute, da ich weiss, wie solche Artikel entstehen und wer sie zum Teil aus welchem Antrieb schreibt, mache ich einen hohen Bogen, um den käuflichen Journalismus. Für mich zählen noch Ideale, Ideen und ehrliches Interesse am Inhalt. Denn irgendwie ist jeder, der ehrlich schreibt auch ein Künstler. Wie gerne würde ich den Leuten, die nur noch was abliefern, um Kohle zu kassieren, ins Gesicht brüllen, dass sie ihre eigene Zunft kaputt wirtschaften. Es zählen Skandale, schnell dreckig und schockierend. Hintergundinformationen interessieren niemanden. Konzertberichte lesen sich wie ein Kochrezept. Alles ist schön bunt und glamourös und der Star ist immer toll, egal, ob er aus dem letzten Loch pfeift oder drohnt von der Bühne zu kippen. Fashionglanzblätter werden nur noch mit Werbungen vollgestopft und für die untragbare Mode interessiert sich niemand — stattdessen zählt der nächste Zusammenbruch hinter den Kulissen — nach dem Warum fragt niemand.

Buch- oder Musikrezensionen müssen immer positiv ausfallen, sonst werden den Journalisten die Bemusterungen gestrichen. Wo bleibt das Motto, auch negative Publicity ist Publicity?! Wenn 100 Journalisten begeistert sind, kann doch der 101ste eine andere Meinung vertreten.

Oder etwa nicht?

Sind diejenigen, die einfach losschreiben und ihre Meinung äußern nicht die Ehrlicheren? Sind wir nicht alle ein bisschen journalistisch veranlagt?!

Juni282014
Unfassbar! Ich lache immer noch! Man mag von Chelsea-Boots halten was man will. Aber ich frage mich allen Ernstes, was wohl dieser Laden von seinen Kunden hält… Man sollte annehmen, dass es zur Allgemeinbildung gehört zu wissen, wie man Chelsea ausspricht. Selbst Jungs, die vielleicht von Damenschuhen nichts verstehen, aber von Fußball viel halten… Mir laufen die Tränen vor Lachen immer noch über den Pelz.

Unfassbar! Ich lache immer noch! Man mag von Chelsea-Boots halten was man will. Aber ich frage mich allen Ernstes, was wohl dieser Laden von seinen Kunden hält… Man sollte annehmen, dass es zur Allgemeinbildung gehört zu wissen, wie man Chelsea ausspricht. Selbst Jungs, die vielleicht von Damenschuhen nichts verstehen, aber von Fußball viel halten… Mir laufen die Tränen vor Lachen immer noch über den Pelz.

Juni182014

Endlich zu Ende! Endlich weiß ich, wer Ulysses Moore ist… Eine spannende Kinderserie, die Erwachsene begeistern kann. Schnell und angenehm zu lesen… Ich bin nur gespannt, worum es ist Staffel 2 geht. Es ist schon ungewöhnlich, dass eine Buchreihe zwei Staffeln hat. Ich plädiere für mehr Lesekultut bei Kindern!

Hasenurteil: 4 von 5 Möhrchen
Es könnte noch anspruchsvoller a LA Harry Potter sein, aber man wird Ulysses mögen.

Juni162014
Ich ab heute #book #buch #read #reading #ulyssesmoore #coppenrathverlag #verlag #leseratte #lesen #welovebooks

Ich ab heute #book #buch #read #reading #ulyssesmoore #coppenrathverlag #verlag #leseratte #lesen #welovebooks

Juni102014
7AM

Wenn die Natur stärker ist als der Mensch… Gestern Abend war eins der schlimmeren Unwetter in Nordrhein-Westfalen. Für eine halbe Stunde fiel bei mir der Strom aus. Hilflos auf dem Sofa habe ich gebangt, dass die Bäume stehen bleiben und nicht ins Wohnzimmer stürzen. Der Keller der Nachbarn lief über, auf meiner Straßenseite blieben die Keller trocken. Die Natur ist stärker als der Mensch. Das dürfen wir nicht vergessen.

Juni92014
An einem sonnigen Tag wie heute flüchte ich gerne meinen Pelz auf Vintage Märkte… Hier ein Einblick auf den Markt in der Essener Zeche Carl.

An einem sonnigen Tag wie heute flüchte ich gerne meinen Pelz auf Vintage Märkte… Hier ein Einblick auf den Markt in der Essener Zeche Carl.

Mai212014
Mai192014

Notfallplan

Sooft habe ich mir vorgenommen, Dinge gerade zu rücken, mein Leben zu ordnen und für mein Glück zu entscheiden. Alles schien sich zu fügen. Doch das Leben wäre keine Wundertüte, wenn man nicht doch ab und an in faule Eier greift. Diese erfordern einen Notfallplan, Entscheidungen, vor denen man sich gerne drückt. Es gibt oft nur einen Weg und dieser ist nicht mit Rosenblättern gesäumt. Ich bin vorsichtig, sichere mich dreifach ab, bevor ich in die Tiefe gleite. Ich sende eindeutige Signale und baue darauf, nicht weiter alleine abtauchen zu müssen. Doch dann stelle ich fest, die Welt dreht sich auch ohne mich, meine Pläne gelten nur für meine Ziele, schlagen auf, prallen ab. Ich zünde eine Notfallkerze an, hoffe, dass man sie sieht. Dass mir jemand folgt, dass ich nicht allein bin…

Dann geht sie aus.

7AM
Heute mal das… #reading #read #book #roman #buch #krimi #katze #ritamaebrown #sneakypie #lesen #leseratte

Heute mal das… #reading #read #book #roman #buch #krimi #katze #ritamaebrown #sneakypie #lesen #leseratte

Mai142014
Niemals geht man so ganz…
Im Herzen lebt man weiter…
Doch was bleibt, ist eine Leere, die niemand füllen kann. 

Verlust kann man nicht kompensieren, man kann nur lernen mit ihm umzugehen. 

In Gedenken an die, die zu früh von uns gingen.

Niemals geht man so ganz…
Im Herzen lebt man weiter…
Doch was bleibt, ist eine Leere, die niemand füllen kann.

Verlust kann man nicht kompensieren, man kann nur lernen mit ihm umzugehen.

In Gedenken an die, die zu früh von uns gingen.

Mai132014
Ich wurde gefragt, wie mir dieses Buch gefällt. Es freut mich natürlich, dass euch meine bescheidene Hasenmeinung und der einzigartige Hasenfaktor wichtig sind. Dafür erst einmal einen flauschigen Drücker und DANKE!
Wer die Bücher von Kerstin Gier kennt, wird staunen, wie verschieden die einzelnen sind. Nicht nur thematisch - versteht sich - sondern auch vom Schreibstil. So sind die typischen Frauenromane anders als die Jugendliteratur! 
Up to Date ist die Sprache, die Jugendkultur wird  realistisch dargestellt und die alltäglichen Sorgen eines jungen Menschen wie auch die damit verbundenen Emotionen liegen im Fokus der Erzählung. Kerstin Gier schafft es nach der - mir heissgeliebten - Edelsteintrilogie (Rubinrot etc.) mit Silber eine völlig neue Welt rund um Träume zu erschaffen, die den Leser nicht auf kitschigen Wölkchen davonträgt, sondern durch realitätsnahe Beschreibungen und Ereignisse an die Handlung fesselt. Vor allem gibt es einen Rätselbonus, der mich mit Pfötchen scharren lässt und ich Band 2 kaum abwarten kann. Nicht nur für Teenies und Twens - sondern für jeden, der noch genug Phantasie besitzt, um sich einfach mal entführen zu lassen…. Wohin?! Das müsst ihr schon selbst herausfinden! (oder den Klappentext lesen)

Meine Hasendaumen gehen beide hoch!!!

Ich wurde gefragt, wie mir dieses Buch gefällt. Es freut mich natürlich, dass euch meine bescheidene Hasenmeinung und der einzigartige Hasenfaktor wichtig sind. Dafür erst einmal einen flauschigen Drücker und DANKE!
Wer die Bücher von Kerstin Gier kennt, wird staunen, wie verschieden die einzelnen sind. Nicht nur thematisch - versteht sich - sondern auch vom Schreibstil. So sind die typischen Frauenromane anders als die Jugendliteratur!
Up to Date ist die Sprache, die Jugendkultur wird realistisch dargestellt und die alltäglichen Sorgen eines jungen Menschen wie auch die damit verbundenen Emotionen liegen im Fokus der Erzählung. Kerstin Gier schafft es nach der - mir heissgeliebten - Edelsteintrilogie (Rubinrot etc.) mit Silber eine völlig neue Welt rund um Träume zu erschaffen, die den Leser nicht auf kitschigen Wölkchen davonträgt, sondern durch realitätsnahe Beschreibungen und Ereignisse an die Handlung fesselt. Vor allem gibt es einen Rätselbonus, der mich mit Pfötchen scharren lässt und ich Band 2 kaum abwarten kann. Nicht nur für Teenies und Twens - sondern für jeden, der noch genug Phantasie besitzt, um sich einfach mal entführen zu lassen…. Wohin?! Das müsst ihr schon selbst herausfinden! (oder den Klappentext lesen)

Meine Hasendaumen gehen beide hoch!!!

← Ältere Einträge Seite 1 von 52